D+C Newsletter

Liebe Besucher,

kennen Sie unseren Newsletter? Er hält Sie über unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden. Wenn Sie sich registrieren, bekommen Sie ihn jeden Monat zugesendet.

Herzlichen Dank,
die Redaktion

Registrieren

Traumabewältigung

Sport und Bewegungskultur in der Friedensarbeit

von Susanne Bischoff

In Kürze

Nach der Rückengymnastik gibt es eine Massage für alle.

Nach der Rückengymnastik gibt es eine Massage für alle.

Ein Frieden, der auf Emanzipation und Veränderung nicht zuletzt der Geschlechterrollen abzielt, braucht einen klaren Geist.

In der Verknüpfung von Körper, Geist und Seele in bewusster Bewegungsarbeit kann es gelingen, eigene Ressourcen stärker zu nutzen und den Alltag besser zu bewältigen. Damit können die Teilnehmenden sich selbst ein Stück weit aus ihrer Ohnmacht befreien. Frieden braucht in einer zersplitterten Welt voller Angst und traumatischen Folgen von Gewalt Übung und Training. Ideal dafür sind etwa asiatische Kampf- und Bewegungskünste wie Qigong, Tai-Chi oder Aikido, ebenso Selbstverteidigungskurse für Frauen und Mädchen. Durch ein beharrliches, angstfreies und spielerisch-kreatives Wiederholen kann ein Entwicklungsprozess entstehen, der zur Bewusstwerdung und Selbstheilung erlernter, oft schmerzhafter Bewegungs-, Denk- und Handlungsmuster führen kann.

Wirklicher Frieden braucht immer Schutz und Sicherheit des Individuums in der Gemeinschaft. Eine emanzipatorisch-interkulturelle Sport- und Bewegungskultur kann eine Menge bewirken. Sie hat die Chance, in pädagogisch-therapeutischer Gruppenarbeit die körperlich-emotionale Wahrnehmung mit dem bewussten Denken zu verknüpfen. Dies Wahrnehmen kann dazu führen, das eigene Handeln im Sinne von stärkerer Kooperation und innerem Selbstbewusstsein zu verändern.

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren