D+C Newsletter

Liebe Besucher,

kennen Sie unseren Newsletter? Er hält Sie über unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden. Wenn Sie sich registrieren, bekommen Sie ihn jeden Monat zugesendet.

Herzlichen Dank,
die Redaktion

Registrieren

Lokalpolitik

Porträt Abdel Mughni Nofal

von Sabine Balk

Heutzutage

MDLF-Chef Abdel Mughni Nofal.

MDLF-Chef Abdel Mughni Nofal.

Abdel Mughni Nofal leitet einen Fonds im palästinensischen Autonomie-gebiet, der den Aufbau der kommunalen Infrastruktur fördert. Er sieht sich damit in einer Vorreiterrolle im Mittleren Osten. Dieser Beitratg entstand in Kooperation mit der KfW.

Der Generaldirektor des Municipal Development and Lending Fund (MDLF) ist ein vielbeschäftigter Mann. Sein Arbeitstag hat täglich bis zu 16 Stunden. „Ich liebe mein Land und werde alles tun, um ihm so gut wie möglich zu helfen", sagt der 56-jährige Abdel Mughni Nofal. Aus seinen Worten ist deutlich zu hören, dass ihm seine Aufgabe Spaß macht und ihn mit Stolz erfüllt.

Seit Januar 2009 ist der studierte Architekt und Stadtplaner für den halbstaatlichen, von Deutschland über die KfW Entwicklungsbank mitfinanzierten Kommunalentwicklungsfonds mit insgesamt 53 Mitarbeitern im Westjordanland und im Gazastreifen verantwortlich. Davor war er als Stadtplaner und Berater in verschiedenen Gemeinden und Organisationen tätig – unter anderem für die Stadt Hebron und bei UN-Habitat (United Nations Human Settlements Programme).

Nofal kennt die Städte und Gemeinden seiner Heimat, ihre Wünsche und Bedürfnisse sehr genau. Dies kommt ihm zugute, wenn es um die Vergabe der Mittel des Fonds geht. Denn der MDLF hat strikte Regeln, wer wofür wie viel Fördermittel bekommt. Oberstes Gebot ist dabei Transparenz. Jene Gemeinden, die eine solide, offene Haushaltsplanung und Finanzführung nachweisen können, bekommen mehr Geld als diejenigen, die ihre Verwaltung noch nicht so gut im Griff haben. Das anreizbasierte System ist laut Generaldirektor Nofal sehr erfolgreich.

Transparenz gilt für die Kommunen nicht nur gegenüber dem MDLF, sondern auch gegenüber ihren Bürgern. Bei Gemeindeversammlungen oder durch einen Kommunalentwicklungsplan wird die Bevölkerung an der Entscheidung darüber, welche Projekte durch den Fonds gefördert werden sollen, beteiligt. So sind seit Arbeitsbeginn des MDLF von 2006 an bis heute rund 500 Kilometer Straße gebaut oder repariert worden, 50 Kilometer Abwasserleitungen errichtet oder gewartet worden und 1400 feste Abfallbehälter aufgestellt worden. Auch Schulen, Parks und Spielplätze wurden mit MDLF-Mitteln errichtet.

Neben Infrastrukturprojekten trägt der Fonds auch dazu bei, die Kommunalverwaltung strukturell zu verbessern. Das beginnt bei neuen Verwaltungs- und Buchhaltungssystemen und geht bis zur Schulung der Mitarbeiter. Nofal will jede Kommune dort abholen, wo sie gerade steht. Das Prinzip der Transparenz gilt nicht nur für die Gemeinden, auch der Fonds muss alle Daten und Zahlen offenlegen, zu finden auf der Webseite www.mdlf.org.ps. Im Auftrag des BMZ steuert die KfW rund 30 Prozent der Finanzmittel des Fonds bei, insgesamt sind das bisher rund 45 Millionen Euro.

Generaldirektor Nofal ist vielerorts ein gern gesehener Gast, um seine Arbeit vorzustellen. So hat er bereits fast alle Länder des Mittleren Ostens und Nordafrikas bereist. „Alle wünschen sich einen Fonds wie unseren", berichtet er. Und nach seiner Überzeugung ist die Kommunalverwaltung in den palästinensischen Gebieten eine der leistungsfähigsten in der Region. (sb)