Wir möchten unsere digitalen Angebote noch besser auf Sie ausrichten.
Bitte helfen Sie uns dabei und nehmen Sie an unserer anonymisierten Onlineumfrage teil.

Autorinnen und Autoren

E+Z/D+C lebt von seinem internationalen Netzwerk von Autorinnen und Autoren. Stimmen aus dem globalen Süden zu Wort kommen zu lassen, ist uns besonders wichtig. Manche schreiben regelmäßig für uns, andere nur ein einziges Mal. Hier finden Sie Infos zu den Menschen hinter den Beiträgen.

Alba Nakuwa

albanakwa@gmail.com

ist freie Journalistin aus dem Südsudan. Sie lebt in Nairobi.

 

Alle Artikel von Alba Nakuwa

Tradition

Modern dowry payment in Kenya

Today, the dowry provides an opportunity to celebrate together and strengthens the cultural identity, customs and traditions that are passed on from one generation to the next.

Nation-Building

Herausforderung für ein junges Land

Dreizehn Jahre nach seiner Unabhängigkeit kämpft der Südsudan weiterhin damit, seine verschiedenen ethnischen Gemeinschaften zusammenzubringen. Tribalismus erschwert das Funktionieren als Nationalstaat.

Klimakrise

Fluten in der Wüste

Extreme Wetterereignisse zeigen die Folgen der globalen Erhitzung. Am härtesten trifft es die Bedürftigsten – etwa in Kakuma in Nordkenia, einem der größten Flüchtlingscamps der Welt

Leben im Flüchtlingslager

Geflüchteten Mädchen Schulbildung ermöglichen

Im kenianischen Kakuma fördert das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) Bildung für südsudanesische Mädchen und beseitigt so traditionelle Hürden. Das Beispiel einiger junger Frauen belegt die transformative Kraft von Bildung

Leben im Flüchtlingscamp

Zu wenig für zu viele

Die Gesundheitsversorgung im kenianischen Flüchtlingslager Kakuma und im Umsiedlungsgebiet Kalobeyei ist seit Jahrzehnten ein Problem. Zu viele Menschen müssen sich zu wenige Ressourcen teilen

Dezentralisierung

Mit Dezentralisierung auf lokale Bedürfnisse eingehen

Vor zehn Jahren verteilte Kenia durch die Dezentralisierung die Macht auf 47 Countys und förderte so lokale Entwicklung. Ressourcen sind nun besser verteilt und Bürger*innen stärker beteiligt, aber Probleme wie Korruption und Tribalismus bestehen fort.

Hardship

Living as refugee in Kenya

To expand the Kakuma refugee camp, the Kalobeyei settlement was established in Kenya, providing shelter to refugees mostly from South Sudan

Megastadt

Wie Nairobi seinen Müll bekämpft

Die kenianische Hauptstadt und ihr Umland kämpfen gegen ihren Müll. Es besteht Hoffnung, dass dieser Kampf irgendwann gewonnen wird

Migration in Afrika

Leben als Geflüchtete in Kenia

Kenia bietet Menschen, die aus dem von Gewalt geprägten Südsudan geflohenen sind, Sicherheit. Aber selbst Hochqualifizierte haben Schwierigkeiten, Jobs zu bekommen

Südsudan

Große Hoffnungen beim Papstbesuch im Südsudan

Papst Franziskus hat in dem konfliktgeplagten Land Optimismus geweckt, aber werden sich die Erwartungen der Menschen erfüllen?

Unsere Autorinnen und Autoren