D+C Newsletter

Liebe Besucher,

kennen Sie unseren Newsletter? Er hält Sie über unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden. Wenn Sie sich registrieren, bekommen Sie ihn jeden Monat zugesendet.

Herzlichen Dank,
die Redaktion

Registrieren

EPAs: EU bietet freien Marktzugang an

von D+C | E+Z

Die EU-Kommission hat den in der AKP-Gruppe zusammengefassten Staaten Afrikas, der Karibik und des Pazifik-Raums uneingeschränkten Zugang zum EU-Markt angeboten. Voraussetzung ist der fristgerechte Abschluss von Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPA), über die die EU und sechs AKP-Regionalgruppen derzeit verhandeln. Die Verhandlungen sollen bis Jahresende abgeschlossen sein; die EU-Marktöffnung würde dann im Januar 2008 in Kraft treten.

Die EU bietet den AKP-Ländern die Beseitigung aller Zölle und Einfuhrquoten für sämtliche AKP-Exportprodukte an – mit Ausnahme von Zucker und Reis, für die Übergangsfristen gelten würden. Auch auf bestimmte Produkte aus Südafrika würden weiterhin Einfuhrzölle erhoben. Im Gegenzug erwartet die Kommission, dass auch die AKP-Länder ihre Märkte öffnen. Das könne aber „schrittweise über viele Jahre hinweg geschehen“, heißt es in einer EU-Pressemitteilung. Zudem hätten die AKP-Länder das Recht, sensible Produkte besonders zu schützen. Die EPAs seien „keine Freihandelsabkommen im klassischen Sinn“.

Klaus Schilder von der Oganisation WEED erklärte, den meisten AKP-Ländern brächte die EU-Marktöffnung nichts, solange sie nicht von Hilfen zum Ausbau der Exportkapazitäten begleitet wird. Der EU-Schritt gehe zwar in die richtige Richtung, sei aber letztlich nur ein Lockangebot. Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hingegen begrüßte den EU-Vorstoß. Der Vorschlag sei „ein sehr wichtiger Schritt, um die Zusage der EU zu verwirklichen, die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zu einem Instrument der Armutsbekämpfung zu machen“. (ell)