D+C Newsletter

Liebe Besucher,

kennen Sie unseren Newsletter? Er hält Sie über unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden. Wenn Sie sich registrieren, bekommen Sie ihn jeden Monat zugesendet.

Herzlichen Dank,
die Redaktion

Registrieren

Kommentar

Unsicherheit ist die neue Norm

von Afshan Subohi

Meinung

Händler in Karachi am 9. November, dem Tag, als Trumps Wahlsieg verkündet wurde.

Händler in Karachi am 9. November, dem Tag, als Trumps Wahlsieg verkündet wurde.

Der Überraschungssieg von Donald Trump mit seiner protektionistischen Agenda hat Reaktionen auf den Märkten weltweit ausgelöst. Pakistan war da keine Ausnahme.

Die Börse in Karachi ist reflexartig abgestürzt, hat sich aber schnell wieder erholt. Die unmittelbare Auswirkung auf die pakistanischen Rohstoff- und Devisenmärkte war unklar, aber in vertraulichen Gesprächen reagierten führende Wirtschaftsvertreter äußerst nervös auf Trumps Wahlsieg. Der Welthandel sei unvorhersehbar geworden und Pakistans Premierminister Nawaz Sharif möglicherweise nicht imstande, den Ernst der Lage richtig zu erfassen. Keiner der Unternehmer, mit denen ich gesprochen habe, wollte namentlich erwähnt werden. Aber hinter vorgehaltener Hand sagten sie, sie wüssten nicht, worüber sie sich mehr Sorgen machen sollten: einen möglichen Handelskrieg oder die neue Dynamik der Geopolitik.

Auf jeden Fall wird sich Trumps Präsidentschaft auf Pakistan auswirken. Die Wirtschaft des Landes ist ebenso klein wie sein Anteil am Welthandel, die Abhängigkeit von den USA umso größer – etwa als wichtiger militärischer Verbündeter und als Handelspartner.

Im Wahlkampf hat Trump wiederholt angekündigt, Handelspartner mit Sanktionen und höheren Zöllen zu belegen. „Lästige Verbündete“ werde er „bestrafen“. Eins der Risiken, das Unternehmer sehen, ist eine harsche Reaktion im Falle eines Terrorangriffs in den USA. Trumps antimuslimische Wahlkampfrhetorik war da sicher keine Beruhigung, ebenso wenig seine Parolen zu Handel und Einwanderung.

Ein Großteil der pakistanischen Exporte wandert in die USA. Die bilaterale Handelsbilanz fällt zugunsten Pakistans aus: Die Exporte in die USA haben ein Volumen von 4 Milliarden Dollar, die Importe aus den USA sind 1,1 Milliarden Dollar wert. Fast ein Fünftel der pakistanischen Exporte geht in die USA, während nur drei Prozent der Importe von dort kommen. Neue Handelsschranken hätten schmerzhafte Folgen.

In den USA leben viele pakistanische Einwanderer. Das Geld, das sie in ihre Heimat schicken, steigert die pakistanischen Devisenreserven. Im Steuerjahr 2015/2016 machten Überweisungen aus den USA 2,4 Milliarden Dollar aus, das waren 15 Prozent aller Überweisungen nach Pakistan. Einschränkungen bei der Einwanderung würden diesen Geldfluss reduzieren, der die Importe mitfinanziert.

Manche Beobachter mit extremer Perspektive sehen das Datum 11/9, den 9. November, an dem Trumps Wahlsieg verkündet wurde, als ebenso wichtigen Wendepunkt in der Weltpolitik an wie 9/11, den Tag der Terroranschläge des 11. September 2001 in den USA.

Natürlich wurde registriert, dass Trump die Wahl gewonnen hat, obwohl seine Kontrahentin Hillary Clinton 2,5 Millionen Wählerstimmen mehr auf sich vereinen konnte. Beobachter betonen, dass die internationale Gemeinschaft auf jedes Entwicklungsland herabblicken würde, dessen Wahlrecht einen radikalen Kandidaten mit 46 Prozent der Stimmen zum Sieger machen würde und seinen moderaten Gegner mit 48 Prozent zum Verlierer.

Nach Ansicht des Chefs eines großen Industriekonzerns bestätigt Trumps Sieg eine Lehre aus dem Votum der Briten für den EU-Austritt: „Unsicherheit ist die neue Norm in der modernen Welt.“ Unternehmen kämen mit schwierigen Situationen klar, aber zu viel Unsicherheit bereite ihnen Probleme.

Ein anderer Wirtschaftsvertreter sagt, die Republikaner in den USA seien Pakistan generell mehr gewogen als die Demokraten. „Wenn wir unser Haus in Ordnung bringen und die Unternehmenskultur fördern, wird es gut gehen, egal, wer im Weißen Haus sitzt.“

Premierminister Sharif hat im November mit Trump telefoniert. Sein Büro veröffentlichte anschließend eine Mitschrift des Gesprächs. Demnach sagte der designierte US-Präsident, Pakistan sei ein „tolles“ Land „mit riesigen Möglichkeiten“. Er würde sich freuen, diesen „fantastischen Ort mit fantastischen Menschen“ zu besuchen. Andererseits wurde schnell klar, dass Trump sich in diesem Gespräch unkonventionell verhielt, was darauf hindeutet, dass er als Präsident ebenso unberechenbar sein wird wie während des Wahlkampfs.

Pakistanische Ökonomen halten sich mit Bewertungen zurück. Sie wollen zunächst die ersten hundert Tage von Trumps Amtszeit abwarten. „Vieles wird davon abhängen, was für ein Team er zusammenstellt“, sagt ein Wirtschaftsexperte. Ohne zu wissen, wer seine wichtigsten Berater werden, sei es „schwer zu sagen, wie er mit innen- und außenpolitischen Herausforderungen umgehen wird“.


Afshan Subohi ist Wirtschaftsjournalistin und arbeitet für die pakistanische Zeitung „Dawn“.
[email protected]

 

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren