D+C Newsletter

Liebe Besucher,

kennen Sie unseren Newsletter? Er hält Sie über unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden. Wenn Sie sich registrieren, bekommen Sie ihn jeden Monat zugesendet.

Herzlichen Dank,
die Redaktion

Registrieren

- keine -

Hochzeitszuschüsse

Liebe oder Geld

von Moutaz Ali, Amel Sabri

Heutzutage

Auf Libyens Heiratsmarkt liegt Liebe in der Luft – und eine Menge Geld.

2021 erhielten 25 000 libysche Paare zur Hochzeit jeweils umgerechnet 8000 Euro als Hochzeitsgeschenk von der Regierung. Damit förderte die Regierung Eheschließungen mit insgesamt 200 Millionen Euro. 2022 will die Regierung weitere 200 Millionen Euro an 25 000 heiratswillige Paare ausgeben.

Das Sportministerium, das die Mittel auszahlt, will ein schnelles und einfaches Antragsverfahren. „Die Verwaltungs- und Finanzverfahren [sollten] innerhalb von 24 Stunden abgeschlossen sein“, sagte Premierminister Abdulhamid Dbeibeh bei Einführung des Programms.

Obwohl das Programm auf den ersten Blick harmlos erscheint – wer sollte etwas gegen die Förderung junger Liebe haben? – wird es heftig kritisiert. Beobachter und Frauenrechtler befürchten, dass es zu Tausenden von Scheinehen oder Ehen auf wackliger Basis führen wird. Bald könnte eine Scheidungswelle folgen. Dafür gibt es schon erste Anzeichen. „Wir haben festgestellt, dass viele Scheidungsanträge von Zuschussempfängern nach sehr kurzen Ehen eingereicht wurden, was darauf schließen lässt, dass einige Ehen nur zum Erhalt des Zuschusses geschlossen wurden“, sagt Fathia Jadidy, leitende Redakteurin der libyschen Zeitung Sabbah.

Außerdem befürchten Kritiker, dass arme Familien ihre minderjährigen Töchter in ungewollte Ehen drängen, um Geld zu verdienen. „Es besteht die große Gefahr, dass sehr junge Mädchen nur für den Zuschuss heiraten“, sagt die Psychologin Arwa Alghoul. Sie fügt hinzu, dass diese Paare Dokumente fälschen könnten, um den minderjährigen Bräuten das gesetzliche Mindestalter von 18 Jahren für eine Heirat nachzuweisen.

Kritiker meinen, das Programm verschwende öffentliche Gelder, da viele Paare auch ohne Zuschuss geheiratet hätten. Zum Beispiel sagt ein Paar in den Zwanzigern, das anonym bleiben möchte, dass es heiraten wollte, bevor es von dem Zuschuss erfuhr. Aber sie beschweren sich nicht. „Wir können das Geld nutzen, um unser neues gemeinsames Leben aufzubauen, etwa ein kleines Unternehmen zu gründen und einige Schulden zu tilgen“, sagen sie.

Positiv ist, dass der Zuschuss für junge Paare in einem Land mit hohen Wohnkosten und hoher Arbeitslosigkeit nützlich sein kann. „Trotz der Nachteile hat das Zuschussprogramm vielen Paaren geholfen, sich ein Zuhause aufzubauen“, sagt Journalistin Jadidy.


Moutaz Ali und Amel Sabri sind Journalisten in Libyen.
ali.moutaz77@gmail.com