D+C Newsletter

Liebe Besucher,

kennen Sie unseren Newsletter? Er hält Sie über unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden. Wenn Sie sich registrieren, bekommen Sie ihn jeden Monat zugesendet.

Herzlichen Dank,
die Redaktion

Registrieren

Bildung

Bilinguale Lehrerausbildung

von Linda Vierecke, Christoph Peters

In Kürze

David Coca Coyo will später in seinem Heimatdorf auf Quechua unterrichten.

David Coca Coyo will später in seinem Heimatdorf auf Quechua unterrichten.

David Coca Coyo sitzt schüchtern zwischen vier kichernden jungen Frauen im Lehrerseminar einer staatlichen Schule in Bolivien. Sie alle sind im dritten Studienjahr und wollen später an Grundschulen auch indigene Sprachen unterrichten.

Heute steht Quechua auf dem Stundenplan. „Schüler wie David sind eine große Hilfe – er spricht perfekt Quechua und manchmal frage ich ihn nach der korrekten Aussprache“, sagt Lehrerin Christina Prado.

David kommt aus einem Dorf und spricht mit seinen Eltern nur Quechua. Erst in der Schule hat er Spanisch gelernt. Quechua ist Pflichtfach für angehende Lehrer, denn der plurikulturelle bolivianische Staat legt Wert darauf, dass grundsätzlich alle Kinder auch in der Schule in ihrer Muttersprache angesprochen werden (siehe Artikel hierzu). Es gibt für die angehenden Lehrer aber nur vier Unterrichtsstunden pro Woche – zu wenig, um die indigene Sprache richtig zu lernen. Als Lehrer sollen die Studenten später aber sogar andere Fächer auf Quechua unterrichten. „In den ländlichen Grundschulen wird noch auf Quechua unterrichtet, aber sobald der Lehrstoff schwieriger wird, steigen die meisten Lehrer auf Spanisch um“, erzählt David.

Er weiß, dass noch einiges fehlt, bis das Konzept einer zweisprachigen interkulturellen Bildung aufgeht. „Es geht nicht darum, unbedingt nur noch Quechua zu unterrichten, sondern beide Sprachen gleichwertig zu verwenden“, erläutert David seine Sicht der Dinge. Für ihn ist es aber schon ein Gewinn, dass seine Kommilitonen überhaupt Quechua lernen. „Früher war es mir peinlich, meine Sprache zu sprechen. Heute spreche ich sie mit Stolz!“ David will sich hier ausbilden lassen und dann später zurück in sein Heimatdorf gehen, um an seiner ehemaligen Grundschule zu unterrichten. Die meisten Lehramtsstudenten aber werden wohl an die Stadtschulen gehen und auf Spanisch unterrichten. (lv/cp)

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren