D+C Newsletter

Liebe Besucher,

kennen Sie unseren Newsletter? Er hält Sie über unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden. Wenn Sie sich registrieren, bekommen Sie ihn jeden Monat zugesendet.

Herzlichen Dank,
die Redaktion

Registrieren

- keine -

Teenagerschwangerschaften

Schulmädchen und Mutter

von Humphrey Nkonde

Heutzutage

Teenagerschwangerschaften und frühe Ehen führen zu sozialen, medizinischen und psychologischen Problemen für Mädchen und Jungen. In Sambia sind jedes Jahr Tausende betroffen.

Laut Zahlen des sambischen Bildungsministeriums wurden 16 376 Schulmädchen im Jahr 2014 schwanger. Im Jahr zuvor waren es 14 938. Die Zahlen für 2015 sind noch nicht veröffentlicht, werden sich aber in ähnlicher Höhe bewegen. Die offiziellen Statistiken erfassen jedoch nur die Mädchen, die zur Schule gehen. Die tatsächlichen Zahlen liegen viel höher.

Teenagerschwangerschaften betreffen nicht nur die Unterschicht. Vor kurzem wurde der 17-jährige Sohn eines früheren Verteidigungsministers verhaftet, weil er seine schwangere Freundin umgebracht hatte. Als das Mädchen ihm mitteilte, dass sie von ihm schwanger sei, nahm er das Gewehr seines Vaters und erschoss sie. Er ist nun wegen Mordes angeklagt.

Dies ist ein extremer und sehr bekannter Fall. Viele andere junge Leute versuchen, in sehr schwierigen Umständen mit ungewollten Schwangerschaften umzugehen. Die sambische Tageszeitung Daily Nation berichtete kürzlich über den Fall eines 15-jährigen Mädchens in einer ländlichen Gegend der Provinz Luapula. Obwohl sie so jung war, hatte sie bereits zwei Kinder und war verheiratet.

Nach sambischem Recht kann ein Mädchen unter 16 Jahren keine Zustimmung zum Sex geben. Der männliche Partner kann wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt werden, was aber selten geschieht.

Zu jung Kinder zu bekommen hat für die Mutter ernste Folgen. Mubiana Inambao, Leiter der gynäkologischen Abteilung im Ndola Central Hospital, sagt, schwangere Mädchen seien nicht nur sozialer Ausgrenzung ausgesetzt, sondern auch medizinischen und psychologischen Komplikationen. So etwa könnten sich „sowohl Jungen wie Mädchen durch ungeschützten Geschlechtsverkehr mit HIV/Aids oder sexuell übertragbaren Krankheiten anstecken“.

Er fügt hinzu, dass der Körper von Mädchen „noch nicht voll entwickelt“ sei, bevor sie 18 Jahre alt sind. Typische Komplikationen seien „heftige Blutungen oder schwere Geburten, verursacht durch den engen Geburtskanal, sowie Infektionen durch unprofessionelle Abtreibungen“.

Eine furchtbare Verletzung ist die sogenannte „Geburtsfistel“; ein Loch zwischen Scheide und Rektum oder Blase, das durch eine lange, schwere Geburt verursacht wird. Bei schwangeren Teenagern reißt oft die Scheide bei der Geburt, und dies führt zu ernsten langfristigen Schäden: Die Frauen werden inkontinent für Urin, Stuhl oder beides.

Obendrein sind junge Mädchen psychologisch noch gar nicht in der Lage, die Mutterrolle zu übernehmen. Das sambische Bildungssystem erlaubt Mädchen, nach einer Schwangerschaft zur Schule zurückzukehren, aber sie haben dann oft schulische Schwierigkeiten. Teenagerschwangerschaften sind sozial nicht akzeptiert, deswegen werden minderjährige Mütter oft stigmatisiert.


Humphrey Nkonde ist Journalist und lebt in Ndola, Sambia.
[email protected]

 

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren