D+C Newsletter

Liebe Besucher,

kennen Sie unseren Newsletter? Er hält Sie über unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden. Wenn Sie sich registrieren, bekommen Sie ihn jeden Monat zugesendet.

Herzlichen Dank,
die Redaktion

Registrieren

Indonesien

Ein Erbe der Zerstörung

von Marianne Scholte

In Kürze

Naturwälder sind Palmölplantagen gewichen.

Naturwälder sind Palmölplantagen gewichen.

Ende der 1970er Jahre war Indonesien der weltgrößte Exporteur von Tropenholz. Die Rohholzexporte brachten jährliche Einnahmen in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar. In den 1980er Jahren begannen politisch vernetzte Konzessionäre, verarbeitete Holzprodukte zu verkaufen. Ende der 1980er Jahre lieferte Indonesien 79 Prozent des weltweiten tropischen Sperrholzes.

Um die internationale Nachfrage zu decken, rodeten Unternehmen mit Einschlagsrechten Wälder. Es gab keinen Umweltschutz. Die Wälder absorbierten nicht mehr so viel CO2 aus der Atmosphäre wie früher und Pflanzen- und Tierarten schwanden. Schlimmer war noch, dass die abgeholzten Wälder zu einer großen Brandgefahr wurden.

In den Jahren 1982/1983 traf das Wetterphänomen El-Niño die Region und führte zu einer schweren Dürre. Als Bauern und Plantagenbesitzer begannen, mittels Brandrodung Ackerland zu gewinnen, gerieten die Brände außer Kontrolle. Sie entzündeten die überall verstreuten, leicht brennbaren Holzabfälle. Auch Torfsümpfe und oberirdische Kohlevorkommen brannten. Das „Große Feuer von Borneo“ setzte 3,2 Millionen Hektar in Ost-Kalimantan in Brand, 2,7 Millionen davon waren tropische Regenwälder.

Trotz der massiven Schäden beschleunigte sich die unregulierte Entwaldung Ende der 1980er Jahre. Die Papier- und Zellstoffindustrie wuchs schnell – angekurbelt durch hohe staatliche Subventionen. Von 1988 bis 2010 expandierte die indonesische Zellstoffproduktion von 368 000 auf 7 Millionen Tonnen pro Jahr, und die Papierproduktion stieg von 30 000 auf 10,5 Millionen Tonnen. Für den Holzbedarf wurden Millionen Hektar Naturwald abgeholzt.

Mitte der 1990er Jahre begannen Suharto-assoziierte Konglomerate massiv in Plantagen zur Palmölproduktion zu investieren. Auch malaysische Palmölunternehmen expandierten nach Indonesien, angezogen durch billiges Land und Arbeitskräfte. Einen weiteren Schub erhielt die Palmölproduktion durch die vorgeschriebene Verwendung von Pflanzenölen in Biokraftstoffen in den USA (2007) und der EU (2009).

Von 1990 bis 2015 wuchs die mit ölproduzierenden Palmen bepflanzte Fläche in Indonesien von 1,1 Millionen Hektar auf 11,3 Millionen Hektar. Indonesien produziert heute über 60 Prozent des weltweiten Palmöls. In den 1990er und 2000er Jahren wurden bis zu 80 Prozent der neuen Ölpalmenplantagen auf Land gepflanzt, das zuvor Tropenwälder beherbergte.

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren