D+C Newsletter

Liebe Besucher,

kennen Sie unseren Newsletter? Er hält Sie über unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden. Wenn Sie sich registrieren, bekommen Sie ihn jeden Monat zugesendet.

Herzlichen Dank,
die Redaktion

Registrieren

Druckausgabe

Inhalt November-Ausgabe

von D+C / E+Z

In Kürze

Soziale Sicherung

Soziale Sicherung

Inhaltsverzeichnis der E+Z-Druckausgabe vom November mit Links zu allen Beiträgen:

Editorial

Hans Dembowski:
Sozialpolitik-Innovationen erreichen in Schwellen- und Entwicklungsländern nicht alle – und schützen nicht vor allen Risiken

 

Monitor

PEGNet-Konferenz zu Armut und nachhaltigem Wirtschaften | Treibhausgasemissionen wegen Lebensmittelproduktion | Steuer­reformen machen Mosambik weniger abhängig von Entwicklungshilfe | Heutzutage: Von der Hebamme zur Politikerin in Guatemala | Kurzmeldungen | Studie zu zivilgesellschaftlicher Partizipation weltweit | Analyse der Konfliktparteien in Syrien

 

Schwerpunkt: Soziale Sicherung

Ipsita Sapra:
Indien: Regierung muss mehr für soziale Sicherung tun

Katja Dombrowski:
Thailand: Demographischer Wandel gefährdet das Sozialversicherungssystem

Caroline Sölle de Hilari:
Pro Mujer bietet Kleinkredite und Krebsvorsorge in ihren Mikrofinanz-Geschäftsstellen

Charles Knox-Vydmanov:
Wachsender Bedarf an sozialer Sicherung und Rentensystemen

Michael Bünte:
Der neue Global AgeWatch Index zeigt Reformbedarf vieler Länder in Sachen Renten

Damilola Oyedele:
Ruhestand kennen nur wenige Nigerianer

Henning Melber:
Viele Staaten im südlichen Afrika experimentieren mit sozialen Sicherungssystemen, aber es muss noch viel mehr geschehen
Sozialhilfe ist Verfassungsgrundsatz in Südafrika, aber Armut bleibt weit verbreitet

 

Tribüne

Helene Wolf:
Das ICSC in Berlin vernetzt internationale zivilgesellschaftliche Organisationen

Vera Dicke:
Fragile State Principles: Gute, aber vergessene Richtlinien

Frank Bliss:
Ethische Grundsätze in der Entwicklungszusammenarbeit

 

Debatte

Interview mit KfW-Vorstandsvorsitzendem Ulrich Schröder über die globale Finanzkrise und Förderbanken | Kommentare zur Regierungsbildung in Simbabwe und zum Terror­anschlag in Nairobi