D+C Newsletter

Liebe Besucher,

kennen Sie unseren Newsletter? Er hält Sie über unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden. Wenn Sie sich registrieren, bekommen Sie ihn jeden Monat zugesendet.

Herzlichen Dank,
die Redaktion

Registrieren

- keine -

Bundesstaat Borno

Nigerias Regierung will die Vertriebenenlager schließen

von Ben Ezeamalu

In Kürze

Im Oktober kündigte Nigerias Regierung an, die Lager für Binnenvertriebene zu schließen. Zuvor hatte die Landesregierung von Borno die gleiche Absicht geäußert. Das große Problem ist, dass es für Binnenvertriebene nicht sicher ist, nach Hause zurückzukehren.

Imaan Sulaiman-Ibrahim leitet die Nationale Kommission für Flüchtlinge, Migranten und Binnenvertriebene in Nigeria. Ihrer Meinung nach sind die Vertriebenen schon zu lange in Lagern untergebracht. „Wir können uns nicht weiter um Menschen kümmern, die in der Lage sind, zum Aufbau der Nation beizutragen.“ Stattdessen müssen sie befähigt werden, das Land mit aufzubauen, sagt sie. Ihre Aussage ergibt Sinn, trifft aber nicht das Hauptproblem. Die Mehrheit der Nigerianer kämpft um ihre Existenz.

Im Mai kündigte der Gouverneur des nordöstlichen Bundesstaates Borno, Babagana Zulum, die Schließung eines der 27 Flüchtlingslager in Borno an. Die Menschen wurden zurück in ihre Dörfer geschickt. Zulum verkündete, alle Lager bis Ende 2021 schließen zu wollen. Die Sicherheitslage in Borno, wo die Dschihadistenmiliz Boko Haram zuerst für Unruhe sorgte, ist jedoch weiterhin angespannt (siehe Hauptartikel). Schätzungen zufolge wurden in den letzten fünf Monaten 74 Zivilisten und 70 Sicherheitsbeamte in Borno getötet. Sogar ein Konvoi, in dem Zulum unterwegs war, wurde angegriffen.

Die Vertriebenen wollen nicht nach Hause zurückkehren, weil sie Angst um ihre Sicherheit haben. Sie bezweifeln, dass sie die versprochene Unterstützung für Landwirtschaft, wie Saatgut, Pestizide und Dünger, erhalten werden. Roland Schönbauer, ein Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks, sieht das ähnlich. Was bei der Neuansiedlung von Binnenvertriebenen wirklich zähle, ist Sicherheit, nicht Zeit, sagt er.


Ben Ezeamalu arbeitet als Journalist für die Premium Times in Lagos.
[email protected]
Twitter: @callmebenfigo

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren