D+C Newsletter

Liebe Besucher,

kennen Sie unseren Newsletter? Er hält Sie über unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden. Wenn Sie sich registrieren, bekommen Sie ihn jeden Monat zugesendet.

Herzlichen Dank,
die Redaktion

Registrieren

- keine -

Rente

Gravierende Altersarmut

von Jeffrey Moyo

Heutzutage

Auf dem Papier verfügt Simbabwe über ein staatliches Rentensystem zur Unterstützung seiner älteren Bürger. Alle Arbeitnehmer zwischen 16 und 65 Jahren sind verpflichtet, in dieses System einzuzahlen. Im Gegenzug erhalten sie die Zusicherung eines angemessenen Einkommens, wenn sie in Rente gehen.

Aber davon kann der 87-jährige Odreck Matande aus Harare, ein ehemaliger Arbeiter der staatlichen Eisenbahn, nur träumen. Als er im Alter von 58 Jahren entlassen wurde, gab es keine Rente, da er das volle Rentenalter von 65 Jahren noch nicht erreicht hatte. Es gab auch keinen neuen Job für einen Arbeiter in seinem Alter. Als er dann 65 Jahre alt wurde, bekam er immer noch keine nennenswerte Rente.

„In Simbabwe wurde das Renteneinkommen von der Hyperinflation praktisch aufgefressen,“ sagt Jonathan Mandaza. Er leitet die Zimbabwe Older Persons Organisation, die sich für Menschen über 65 einsetzt. Laut dem deutschen Forschungsunternehmen Statista erreichte die Inflation im Jahr 2020 einen Höchststand von 557 Prozent. Diese führte auch zum Verlust der Ersparnisse.

„Hinzu kommt, dass die Renten nie die Höhe der Einkommen erreicht haben und auch nie erreichen werden, die während des Arbeitslebens erzielt wurden.“ „Seit der Unabhängigkeit im Jahr 1980 bis heute hat es nie ein System gegeben, das den älteren Menschen hier hilft“, fügt Mandaza hinzu. „Dabei waren sie das Rückgrat des Befreiungskampfes.“

Odreck Matande hat sich mit Spenden von Nachbarn und Kirchgängern durchgeschlagen. „Ich bin seit Jahren auf Almosen angewiesen“, bedauert er. „Manchmal bekomme ich ein bisschen Geld von meinen Mietern, aber die zahlen oft nicht, weil sie auch nichts haben. Auch meine Kinder können mir nicht helfen.“

Seine Geschichte ist nicht ungewöhnlich in Simbabwe. Nach Angaben von Mywage.org, einer Organisation, die Arbeitsmarktinformationen sammelt und vergleicht, sind die Renten in Simbabwe winzig und liegen zwischen 10 und 100 Dollar pro Monat. Die Organisation sagt auch, dass die Rentner in Simbabwe vorsätzlich enteignet worden sind. „Im Februar 2009, nach der Umstellung auf mehrere Währungen, begannen die Renten- und Lebensversicherungsfonds damit, ihre Policen in US-Dollar umzuwandeln“, heißt es in dem Bericht von Mywage über Simbabwe. „Das führte zu so hohen Kosten, dass sich die Guthaben auf den Konten willkürlich auf weniger als 100 Dollar reduzierte, unabhängig davon, wie lange die einzelnen Policen gelaufen waren.“

Die monatlichen Rentenzahlungen sind laut dem Bericht „so niedrig, dass sie wertlos sind“, und können die Lebenshaltungskosten nicht decken. Dies sehen sogar die Banken so, sie befreiten Rentner, die 25 Dollar pro Monat verdienen, von der Zahlung von Servicegebühren, heißt es. Angesichts des starken Anstiegs der Lebensmittelkosten ist es ein täglicher Kampf ums Überleben, und viele sind auf Almosen angewiesen.

Laut Priscilla Gavi, Geschäftsführerin der Nichtregierungsorganisation HelpAge Simbabwe, ist die Altersarmut weit verbreitet. Im Juli 2021 gab es in Simbabwe etwa 713  000 Menschen über 65 Jahre. Davon „leben 80 Prozent in bitterer Armut, ohne Einkommen, ohne Rücklagen, ohne Krankenversicherung und ohne Rente“, erklärt Gavi.


Jeffrey Moyo ist ein Journalist aus Harare.
[email protected]

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren