D+C Newsletter

Liebe Besucher,

kennen Sie unseren Newsletter? Er hält Sie über unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden. Wenn Sie sich registrieren, bekommen Sie ihn jeden Monat zugesendet.

Herzlichen Dank,
die Redaktion

Registrieren

Schönheit

Zum Schwarzsein stehen

von Damilola Oyedele

Heutzutage

Across the world, black women are embracing their natural hair, rejecting the stereotype that straight hair is the accepted norm for being a sophisticated woman.

Überall in der Welt akzeptieren schwarze Frauen heute ihr natürliches Haar und weisen das Klischee zurück, dass gebildete und fortschrittliche Frauen glatte Haare zu tragen haben.

Als ich in Nigeria aufwuchs, wurden chemische Haarglättungsmittel schon bei kleinen Mädchen angewandt. So setzten sich auch die höheren von den unteren Klassen ab: Mädchen aus vermeintlich „zivilisierten“ Familien trugen ihre Haare geglättet oder in lockeren Wellen, so dass sie nicht wie Dorfmädchen aussahen.

Meine Mutter erzählte mir, mein Haar sei mir zum ersten Mal im Alter von zwei Jahren geglättet worden und ich hätte die ganze Zeit geweint, während die Chemikalien auf meinem Kopf waren. Als ich aufwuchs, war es normal, das Brennen des Haar­glättungsmittels ohne Tränen zu ertragen, auch wenn es wehtat. Ich wollte nicht „Buschmädchen“ genannt werden. Später wechselte ich zu schmerzlosen Chemikalien, die ich zumindest eine Stunde lang ertragen konnte – denn je länger sie auf dem Kopf gelassen werden, desto glatter die Haare. Dies ist jedoch nicht risikolos. Diese Mittel sollten nicht länger als ein paar Minuten einwirken, aber afrikanisches Haar braucht mehr als nur ein paar Minuten, um die krausen Locken zu glätten. Im Laufe der Jahre litt ich dann auch unter dünnerem Haar, abgebrochenen Spitzen und einer zurückweichenden Haarlinie, was ich einfach mit Haarverlängerungen wettmachte.

Als ich schwanger wurde und obendrein eine Hochrisiko-Schwangerschaft hatte, entschloss ich mich, alle möglichen Chemikalien zu vermeiden und als Allererstes die Haare nicht mehr zu glätten. Meine Haare wurden durch die Hormone sehr dick, und ich musste sie flechten, um sie zu bändigen. Eigentlich hatte ich vor, sie wieder zu glätten, sobald ich mein Baby nicht mehr stillte.

Aber dann besuchte ich meine Cousine in New York, die ihre Haare naturbelassen trug. Ich stellte fest, dass dies viele afro­amerikanische Frauen taten. Als ich nach Nigeria zurückkehrte, entschloss ich mich, eine Friseurin zu finden, die sich mit natürlichem Haar auskannte. Weil ein Friseur aber viel zu teuer war, lernte ich, meine Haare selbst zu frisieren.

Heutzutage tragen mehr und mehr nigerianische Frauen ihr Haar natürlich – zum Teil, weil es modisch geworden ist, aber auch, weil viele sich mehr für ihre Gesundheit interessieren.

Mehrere Studien, so etwa die des kalifornischen „Black Women‘s Center for Wellness“, zeigen die Risiken bei der Nutzung von Haarglättungsmitteln auf, da einige der chemischen Komponenten krebsauslösend sind. Allerdings sagen andere Studien, dass es keine Verbindung zwischen Glättungsmitteln und Krebs gebe.

Viele Nigerianerinnen sind stolz auf ihre natürlichen Haare, und sogar Friseurinnen ließen sich von dem Trend anstecken. Es gibt nun Salons, die sich nur darauf spezialisieren, Frisuren mit natürlichem Haar zu stylen wie Dreadlocks, Flechtfrisuren, Afros und andere.

Ich selbst trage nun Dreadlocks, aus zwei Gründen: Dieser Stil gefiel mir schon immer, und er ist sehr praktisch, um mein natürliches Haar tagtäglich zu bändigen.
 

Damilola Oyedele ist leitende Korrespondentin der nigerianischen Zeitung „Thisday“. Sie lebt in Abuja.
[email protected]

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren