D+C Newsletter

Liebe Besucher,

kennen Sie unseren Newsletter? Er hält Sie über unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden. Wenn Sie sich registrieren, bekommen Sie ihn jeden Monat zugesendet.

Herzlichen Dank,
die Redaktion

Registrieren

Bildung

Gaddafi ausradieren

von Reda Fhelboom

Heutzutage

Reda Fhelboom

Reda Fhelboom

Geschichte sollte für die Menschen eine Quelle der Inspiration sein, um die Zukunft aufzubauen. Dafür braucht man Geschichtsbücher, die akkurat und objektiv sind, damit Schulkinder ohne Zerrbilder die Geschichte ihres Landes lernen können. Libyen ist jedoch ein schwieriger Fall.

Während der vier Jahrzehnte von Gaddafis Herrschaft waren die libyschen Schulbücher und Curricula an den Ideen und Ansichten des Führers ausgerichtet. Nach dem Volksaufstand, der die Diktatur beendete, musste die Geschichte neu geschrieben werden. Das Bildungsministe­rium überarbeitete die Schulbücher des Landes in allen Fächern – auch in Geschichte – und strich die Kapitel, die Gaddafi glorifizierten.

Neue Schulbücher wurden verteilt. Im Januar 2012, zu Beginn des ersten Schuljahres nach der Befreiung, sagte der damalige Bildungsminister Sulaiman al-Saheli, dass von nun an die Kinder die wirkliche libysche Geschichte und alles über die Revolution des 17. Februar lernen würden, inklusive der Details über Gaddafis Tod.

Aber bis jetzt scheint dies nicht der Fall zu sein. Die Geschichtslehrerin Fouzia Alttwair von der Tadamon-Schule in Tripolis sagt: „Das neue Geschichtsbuch widmet der gesamten Ära Gaddafi, also 42 Jahren, nur eine einzige Seite! Es spricht nur über seine Unterdrückung des libyschen Volkes. Dann gibt es noch eine weitere Seite über die Revolution vom 17. Februar, die seine Herrschaft beendete, und das war’s. Insgesamt nur zwei Seiten – und das soll unsere jüngere Geschichte sein", beschwert sie sich.

„Das neue Geschichtsbuch für das neunte Schuljahr – also für die Fünfzehnjährigen – behandelt Themen, die nie zuvor erwähnt wurden, wie die Königszeit, die libysche Geschichte unter der ottomanischen Herrschaft oder was während der Besatzung durch die Italiener geschah", erzählt die Geschichtslehrerin. „Aber es spricht nicht von den libyschen Juden, die früher ein selbstverständlicher Teil der Gesellschaft waren, bis sie 1967 aus dem Land gejagt wurden." Andere ethnische Minderheiten wie die Tuareg oder Toba würden mit keinem Wort erwähnt. Sie empfindet es als Skandal, dass die gesamte Gaddafi-Zeit auf einer einzigen Seite zusammengequetscht ist. „Geschichte sollte mit völliger Ehrlichkeit und Objektivität unterrichtet werden", verlangt Fouzia Alttwair, „denn die junge Generation muss aus der Vergangenheit lernen."

Andere libysche Geschichtslehrer sehen das nicht so. „Gaddafi hat keine Geschichte, über die es sich lohnt zu reden", meint Sumaiya Magaddami, Geschichtslehrerin der sechsten Klasse: „Ich finde nicht, dass die Kinder etwas über seine Zeit erfahren sollen, denn er war ein Verbrecher."

Die Schüler sehen das entspannter. „Unser Geschichtsbuch ist jetzt ganz anders", sagt Mohammed Hasan, ein 16-jähriger Schüler der Mashroa-Hadba-Schule in Tripolis. „Früher mussten wir Gaddafi verherrlichen, und jetzt wissen wir, dass er eigentlich ein Diktator war. Aber ich lerne gern immer neue Dinge über unsere Vergangenheit."

 

Reda Fhelboom ist Journalist, Fernsehmoderator und Menschenrechtsaktivist. Er lebt in Tripolis.
[email protected]