D+C Newsletter

Liebe Besucher,

kennen Sie unseren Newsletter? Er hält Sie über unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden. Wenn Sie sich registrieren, bekommen Sie ihn jeden Monat zugesendet.

Herzlichen Dank,
die Redaktion

Registrieren

- keine -

Frühe Ehen

Abruptes Ende der Kindheit

von Raphael Mweninguwe

Heutzutage

Malawi hat die Ehe von Jugendlichen unter 18 Jahren 2017 verboten. Das Gesetz wurde als Verfassungsänderung verabschiedet, um ein bestehendes Gesetz zu stärken, das das Heiratsalter bereits auf mindestens 18 Jahre festsetzte.

Doch drei Jahre später nehmen Ehen Minderjähriger sogar zu. Laut dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF heiraten 46 Prozent der Mädchen unter 18 Jahren, neun Prozent sind sogar jünger als 15. Malawi hat laut UNICEF die zwölfhöchste Rate an Kinderehen weltweit.

Wenig überraschend gehen damit auch viele Teenagerschwangerschaften einher. Offiziellen Zahlen zufolge stieg der Anteil zwischen 2010 und 2016 von 25 auf 29 Prozent. Auch die Schulabbrecherquote steht damit im Zusammenhang: Eine frühe Heirat und Mutterschaft behindert Mädchen in ihrer Bildung und sozialen Entwicklung und schränkt ihre Chancen im Leben ein.

Laut dem Pädagogen Limbani Nsapato reicht ein Gesetz nicht aus, um gesellschaftliche Trends umzukehren. Stattdessen müsse an den sozialen Ursachen gearbeitet werden. Ein Hauptgrund für frühe Ehen ist Armut. „Viele Familien haben kein Geld, um das Schulgeld ihrer Töchter zu bezahlen und ihre sonstigen Bedürfnisse zu decken“, erklärt Nsapato. Die Mädchen würden verheiratet, damit sich der Ehemann um diese Dinge kümmert.

Auch andere kulturelle Faktoren spielten eine Rolle, zum Beispiel Initiationsriten, in denen männliche Jugendliche dazu aufgefordert werden, sexuell aktiv zu sein. Zudem sei die Aufklärung über Sexualität und Verhütung unzureichend, beklagt Nsapato.

Die Schulschließungen im Zuge der Coronapandemie hätten die Situation noch verschlimmert – die Zahl der Teenagerschwangerschaft und frühen Ehen sei seitdem gestiegen. Nsapato berichtet von Tausenden Mädchen, die in der Zeit verheiratet oder schwanger wurden. „Manche heiraten schon im jungen Alter von 14 Jahren“, sagt er.

Theresa Kachindamoto, traditionelles Oberhaupt des Distrikts Dedza mit mehr als 900 000 Einwohnern, erkennt das Problem zunehmender Teenagerschwangerschaften im Zusammenhang mit den Schulschließungen an. Sie hat mehr als 2000 Hochzeiten von Minderjährigen für ungültig erklärt, was ihr den Spitznamen „Heirats-Terminator“ einbrachte.

Kachindamoto betont die große Bedeutung von Bildung sowohl für Jungen als auch für Mädchen und appelliert an die Behörden, die Schulen offen zu halten. „Wenn die Schulen über längere Zeit geschlossen sind, ermutigt das Mädchen und Jungen, sexuelle Beziehungen einzugehen. Die Folgen sind Schwangerschaften und Hochzeiten“, sagt sie. „Das geht zu Lasten ihrer Bildung.“


Raphael Mweninguwe ist freier Journalist in Malawi.
[email protected]

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren